Strom und Wärme selbst erzeugen

Neues BHKW versorgt Heizwerk und zwölf Wohnungen mit Strom

Wo Strom erzeugt wird, entsteht auch Wärme. Der Gedanke, beide parallel zu nutzen, liegt auf der Hand. So auch beim neuen Blockheizkraftwerk (BHKW) im Klinkengrund. Von seiner Energie profitieren zwölf Wohnungen und das Heizwerk.

Seit Oktober 2017 arbeitet das neue 50 kW-BHKW im Klinkengrund. Es speist die erzeugte Wärme direkt in das Fernwärmenetz Klinkengrund ein. „Nebenbei“ erzeugte es bereits in diesem Jahr bis Ende Mai über 75.000 kWh Strom für das Heizwerk, weitere 100.000 kWh flossen in das Netz von Bad Belzig. „Schon für 2018 rechnen wir mit einem Eigenversorgungsgrad des Heizwerks von 95 %“, so Ingo Krugmann, Technischer Leiter der Stadtwerke Bad Belzig. „Seit Januar brummt die Anlage nahezu durchgehend.“ Im Januar mussten lediglich 309 kWh Strom aus dem Netz für das Heizwerk zugekauft werden. Über das Heizkraftwerk hinaus versorgt das BHKW zwölf Wohnungen der Wohnungsbaugenossenschaft 1919 Bad Belzig eG in der Friedrich-Schiller-Straße 2-4 mit Strom.

Preis für Fernwärme stabil halten

Harald Lacher: „Mit den BHKW können wir Wärme und Strom für die Fernwärme kostengünstig selbst erzeugen.“ Das ermöglicht stabile Preise, wovon die Fernwärme-Kunden unmittelbar profitieren. Das neue BHKW ist ein wichtiger Baustein in der BHKW-Offensive der Stadtwerke Bad Belzig. Aktuell werden fünf BHKWs betrieben. Alle versorgen die direkten Anwohner in derzeit 121 Wohnungen mit Strom. „Mieterstrom von BHKWs wird in den nächsten zwanzig Jahren eine bedeutende Rolle bei der Umstrukturierung zur dezentralen Energieversorgung spielen“, ist der Energiespezialist Harald Lacher überzeugt. „Energie aus der Sonne lässt sich ebenfalls optimal einbinden. Damit können Mieter an der Energiewende teilnehmen und gleichzeitig von den fairen Strom- und Wärmepreisen der Stadtwerke profitieren.“ Weitere BHKW-Projekte für das Fernwärmegebiet Klinkengrund, aber auch für Bad Belzig und Umgebung, sind bereits in der Planung.